Hintergundbild   Aktuelles Über uns Projekte Öffentlichkeitsarbeit
Helfen und Spenden

Verbreitungskarten für das Land Brandenburg


Stand des Projektes Herpetofauna XXL
Unterschiede zwischen der einheimischen Europäischen Sumpfschildkröte (Emys orbicularis orbicularis)
und anderen Wasserschildkröten

Die Europäische Sumpfschildkröte besiedelt mit 13 Unterarten das Gebiet vom Aralsee im Osten bis zur marokkanischen Atlantikküste im Westen, Lettland im Norden und der türkischen Mittelmeerküste im Süden.

Die einheimische Unterart - Emys orbicularis orbicularis.

Ausgewachsene Tiere erreichen bis zu 20 cm Panzerlänge. Rückenpanzer, Kopf und Gliedmaßen sind auf dunklem Grund gelb gesprenkelt. Der ebenfalls gelblich gemusterte Bauchpanzer verfärbt sich im Alter dunkelbraun bis schwarz. Finger und Zehen besitzen Schwimmhäute und Krallen.
Die Populationen im Nordosten Deutschlands lassen sich genetisch von anderen Populationen der selben Unterart unterscheiden. Morphologisch ist das nicht möglich.

Die Männchen der einheimischen Emys orbicularis orbicularis besitzen eine rötliche Iris die Weibchen eine gelbliche

Andere Unterarten - Emys orbicularis.

Eine große Gefahr birgt das illegale Aussetzen nichtheimischer Unterarten der Europäischen Sumpfschildkröten. Diese Tiere stammen meist aus dem Mittelmeerraum. Obwohl sie einer anderen Unterart angehören, könnten sie sich uneingeschränkt mit den Einheimischen vermehren.
Die Konsequenz für die individuenarmen, einheimischen Populationen:
Über kurz oder lang ein Verlust der für die nördliche Verbreitungsgrenze überlebenswichtigen Anpassungen, wie z.B. die jahreszeitlich frühen Eiablagetermine, große Eizahlen pro Gelege und das hohe Lebensalter.

Emys o. hellenica. Weibchen aus Albanien Emys o. hellenica. südosteuropäischer Herkunft
Emys o. hispanica. Weinbchen aus Spanien Emys o. lanzai. Weibchen aus Korsika

Das Exoten-Problem

Auf Umwegen, meist über das Aquarium im Wohnzimmer oder den Teich im Garten, gelangen immer wieder Sumpfschildkröten verschiedenster Erdteile in die heimischen Gewässer. Es handelt sich hierbei um illegale Mitbringsel aus dem Urlaub oder billig erworbene "Heimtiere" aus dem Zooladen. Vor allem die kleinen und bunt gefärbten Jungtiere erfreuen sich großer Beliebtheit. Verblassen die Farben im Alter und wird die aufwendigere Pflege der größeren Tiere zur Last, so landen die Schildkröten nicht selten im Parkteich oder in der freien Natur. Selbst aus der Kanalisation der Großstädte wurden bereits Sumpfschildkröten geborgen.
Meist handelt es sich bei den ausgesetzten Tieren um nordamerikanische Schmuckschildkröten. Das Artenspektrum der Tierfunde spiegelt einerseits das Angebot der Zooläden andererseits das Reiseverhalten der Bevölkerung wieder. Am häufigsten werden im Berliner Umland: Rotwangen-Schmuckschildkröten, Gelbwangenschildkröten, Zierschildkröten, Höckerschildkröten aber auch Europäische Sumpfschildkröten gefunden.

Rotwangen-Schmuckschildkröte -Trachemys scripta elegans
Hieroglyphen-Schmuckschildkröte - Pseudemys concinna hieroglyphica Gelbwangen-Schmuckschildkröte - Trachemys scripta scripta
 
Mississippi-Höckerschildkröte - Graptemys kohni  


 Zurück zum Anfang